Auf dieser Seite finden Sie unsere Reportagen 

Vom Hühnergarten zum Insektenparadies  
Tagebuch unserer Blühflächen

Vom Hühnergarten zum Insektenparadies

Im Frühjahr 2022 haben wir begonnen unseren alten Hühnergarten in ein Insektenparadies umzugestalten. 


Unser alter Hühnergarten wird seit einigen Jahren nicht mehr genutzt

Die Grünfläche wurde ein letztes Mal genäht und der Holunderstrauch etwas zurück geschnitten

23.04.2022

Heute geht es los mit der Umgestaltung. Die Grasfläche wurde abgetragen und weggefahren

Verschiedene Holzabschnitte und eine alte Wurzel werden zu einem Todholzhaufen angelegt

Steine gehören ebenfalls zur Umgestaltung dazu

Mit viel Schweiß und Handarbeit schaffen wir unser Tagesziel

Geschafft! 
Todholz- und Steinhaufen sind fertig. Ein Sandarium (Sandhaufen unter der Erde) wurde ebenfalls angelegt. 

Die Grünfläche ist Vergangenheit. Dort wird später eine Blühfläche angelegt

Leider haben Katzen das Sandarium als Toilette benutzt. Dort müssen wir uns noch was einfallen lassen

Unsere Wildbienenhotels sind da!

Am 30.04. haben wir unsere beiden Wildbienenhotels geliefert bekommen und gleich aufgebaut.
Gespendet wurden diese von der STAZ und von www.wildbienenglück.de 

Die ersten Bewohner ziehen ein

Wir waren total überrascht, dass schon ein paar Tage später die ersten Röhren belegt wurden.

11.05.2022

Die Blühfläche im neuen Insektenparadies wird eingesät. 
Wir haben hier eine mehrjährige zertifizierte Blühmischung verwendet.
Jetzt heißt es gießen und warten. Die Witterung mit Regen und Wärme passt im Moment perfekt

08.06.2022

Große Enttäuschung nach knapp einem Monat
Es sind noch nicht viele neue Pflanzen zu sehen. Haben wir es falsch ausgesät oder liegt es am Saatgut? Vielleicht haben wir auch zu wenig oder falsch bewässert?
Was sollen wir jetzt machen?


 Wildbienenhotel

Weitere Wildbienen ziehen ein und verschließen ihre Brutröhren

 27.06.2022

Wir haben nicht aufgegeben. Knapp drei Wochen später sind die Blühpflanzen doch noch gewachsen. Außerdem haben wir weiterhin bewässert und Teile der Fläche nochmal angesät. Auch stellten wir fest, dass wir ein massives Schneckenproblem bei dieser Fläche haben. Mit biologischen Fallen wurden die Schnecken etwas reduziert und den Pflanzen die Chance zum wachsen gegeben.

02.07.2022

Langsam kommen wir unserem Ziel näher...


10.07.2022

Es geht los. Die ersten Pflanzen blühen und wir sind überglücklich, dass es doch noch geklappt hat.


22.07.2022

Einfach nur genießen...


22.07.2022

Auch der Boden ist gut bedeckt


22.07.2022

Die Sonnenblume darf natürlich nicht fehlen


22.07.2022

Die Mühe hat sich gelohnt!


Fortsetzung folgt...

Tagebuch unserer Blühflächen 

Ab Februar
Am Anfang jeder Blühpaten-Saison sind wir mit Information und Werbung beschäftigt. 
Durch unsere Werbebanner an den Feldrändern, im Social Media und durch die Newsletter für unsere Paten informieren wir über unsere Aktion


Über die Wintermonate sind durch Frost und Sturm die Pflanzen abgestorben, vertrocknet und teilweise umgeknickt. Genau in diesen Pflanzenresten konnten viele Tiere überwintern. Im Frühling schwärmen diese wieder aus und wir können das Feld neu bearbeiten. Mit einem "Mulchgerät" werden die Pflanzenreste zerkleinert.


Mit einem großen "Bulldog" und einem Grubber werden die Pflanzenreste in den Boden eingearbeitet. Für nicht alltägliche Arbeitsschritte und schwere Arbeiten werden leistungsstärkere Arbeitsmaschinen von uns angemietet. 


Mit der "Kreiselegge" wird kurz vor der Saat ein feines Saatbeet erstellt. So werden für die kleinen Samen gute Voraussetzungen geschaffen.  


Klein aber "oho" 
Wir benutzen nur anerkanntes Saatgut, dass speziell für die Blühflächen ausgewiesen ist.

Erst ab Mitte Mai säen wir unsere Blühflächen an. 

Das Wetter muss trocken sein und wir warten gerne die Eisheiligen ab. 



Die erste Woche ist geschafft. Noch sieht man nichts.


Nach zwei Wochen sieht man schon mehr. Leider wächst auch das Unkraut.


Woche drei nach der Aussaat


Kaum zu glauben, was in einer Woche passieren kann


Der Wechsel von Regen und warmen Temperaturen führt zu einem tollen Zwischenergebnis nach knapp sieben Wochen.


Nach zwei Monaten stehen die ersten Pflanzen in voller Blüte 

Regionaler geht's nicht
Direkt neben einer der Blühflächen befinden sich die Bienenstöcke für die Honigproduktion der Imkerei Müller.  


"Ich bin eine Blühfläche. Bitte pflücke mich nicht!"

August

Wir haben viele Informationen rund um die einzelnen Pflanzen der Blühfläche gesammelt. Damit wollen wir diese in einer Art Lehrpfad allen Interessierten zugänglich machen. Rund um unsere  Blühfläche "Brunnenberg" werden 12 Schilder aufgestellt, die die verschiedenen Arten näher beschreiben.

In den Jahren 2019 und 2021 haben wir für unsere Paten ein Sommerfest veranstaltet.
Bei Kaffee, Kuchen und kalten Getränken informierten wir über unsere Arbeit und wollten uns für die Unterstützung bedanken.
 

September 
Die Sonnenblumen stehen in voller Pracht.

Ab September lieferten wir die"Dankeschön"-Geschenke und Patenschaftsurkunden an unsere Blühpaten aus.
Da direkt an der zweiten Blühfläche in Deubach auch unser Imker Herr Müller wohnt, hatten die Bienen kurze Transportwege.
 

Oktober 
Auch im Herbst gibt es bunte Akzente auf den Blühflächen zu bewundern.

November 
Vier Monate blüht es auf den Blühflächen jetzt schon.

Dezember 
"Winterpause" - aber trotzdem nicht nutzlos

Unsere Flächen bleiben bis zum März komplett stehen und werden vor dem Winter nicht gemulcht. So dienen die abgestorbenen Pflanzen als Winterquartier und die Kleearten als Futterquelle für die Wildtiere. 

Dezember 
Schnappschuss von unserem Imker Josef Müller